Heiliger Siegfried von Schweden, Bischof OSB, + 15.2.1002 – Fest: 15. Februar

 

Der heilige Anscharius hatte den Schweden im Jahr 830 das Evangelium gepredigt. Allein diese Völker verfielen in der Folge wieder in die Abgötterei. Olaf Skautkonung, ihr König, der die christliche Religion wieder in seinen Staaten einführen wollte, wandte sich deshalb nach England, und bat den König Edred, ihm einige Missionare zu schicken. Dieser Fürst warf sein Augenmerk auf einen heiligen Priester von Yorck, namens Siegfried, und der Erfolg rechtfertigte seine Wahl. Sobald Siegfried in Schweden angekommen war, fing er an, das Heidentum mit allem Mut zu bekämpfen. Er predigte zuerst in Växjö in Smaland, wo er einen bischöflichen Sitz errichtete. Dann durcheilte er Süd-Gothland, Westro-Gothland und mehrere andere Provinzen, die er alle zum heiligen Glauben führte. In allem bewies er sich als einen treuen Nachfolger der Apostel. Durch seine Nächstenliebe und Uneigennützigkeit erwarb sich unser Heiliger selbst die Verehrung der Heiden. Folgender Zug mag zum Beweis dienen, wie vollkommen er diese zwei Tugenden besaß. Drei seiner Neffen, die er zu Växjö zurückgelassen hatte, während er den andern Provinzen das Evangelium verkündigte, wurden von den Götzendienern auf unmenschliche Weise ermordet. (Ihre Namen waren Sunaman, Unaman und Wiaman. Sie werden als Märtyrer verehrt.) Der König, entrüstet über eine so schwarze Tat, die gefährliche Folgen haben konnte, wenn sie unbestraft bliebe, fasste den Entschluss, die Mörder zum Tod zu verurteilen. Als der Heilige von dem Vorfall Kunde erhielt, legte er so nachdrückliche Fürbitte für sie ein, dass er ihnen die Erhaltung des Lebens erlangte. Der Fürst verurteilte sie jedoch zu einer großen Geldstrafe zum Vorteil Siegfrieds. (Bei diesen Völkern waren, wie bei unseren deutschen Vorfahren, die Geldstrafen für Todschläge zur Entschädigung der Verwandten durchgehend üblich.) Allein er ließ sich durch nichts bewegen, nur das Mindeste anzunehmen, obgleich er sehr arm war und des Geldes zur Gründung der neuen Kirche sehr bedurft hätte.

 

 

Unser Heiliger starb um das Jahr 1002 und wurde in der Kathedralkirche von Växjö beerdigt, wo sein Grabmal durch viele Wunder berühmt wurde. Papst Hadrian IV., der selbst mit viel Eifer an der Bekehrung von Norwegen und mehreren anderen Gegenden des Nordens gearbeitet hatte, setzte ihn im Jahr 1158 unter die Zahl der Heiligen. Die Schweden haben den heiligen Siegfried, so lange sie katholisch waren, als ihren Apostel verehrt.