Heiliger Angilbert von St. Riquier, Abt in Frankreich, + 18.2.814 – Fest: 18. Februar

Abtei Saint-Riquier

 

Der heilige Angilbert, auch Engelbert und Inglevert genannt, wurde aus einer der vornehmsten Familien Frankreichs geboren und wurde in den Wissenschaften vom berühmten Alcuin unterrichtet. Karl der Große, an dessen Hof er erzogen wurde und der ihn sehr hochschätzte, gab ihn seinem Sohn Pipin, dem König von Italien, als ersten Minister an die Seite und erlaubte ihm seine Tochter Berta zur Ehe. (Aus dieser Ehe wurde der Geschichtsschreiber Rithard geboren.) In der Folge verließ er die Welt mit Zustimmung seiner Gemahlin und trat in das Kloster von St. Riquier, wo er später zum Abt erwählt wurde. Dort setzte er die Regel wieder in ihre ursprüngliche Wirksamkeit, was ihm desto leichter gelang, da er das, was er von den anderen forderte, zuerst ausübte. Karl der Große rief ihn mehrere Male aus dem Kloster, um ihn bei wichtigen Angelegenheiten um Rat zu fragen und ihm Geschäfte zu übertragen, die auf das Wohl der Kirche und des Staates Bezug hatten. Er bestimmte ihn auch zum Vollzieher seines Testaments. Aber wenige Wochen nach Karl dem Großen starb auch er am 18. Februar im Jahr 814.