Der heilige Timotheus, Apostelschüler und Bischof von Ephesus, + 24.1.97 - Fest: 24. Januar

       

Man muss schon sagen, dass man dem heiligen Timotheus einen besseren Platz im Kalender kaum hätte geben können; denn morgen ist das Fest der Bekehrung des heiligen Paulus, und Paulus und Timotheus gehören fast so innig zueinander, wie Vater und Sohn miteinander verbunden sind.

 

Etwa um dieselbe Zeit, da der liebe Heiland im Heiligen Land lehrte, litt und starb, wurde Timotheus zu Lystra in Kleinasien geboren. Von seinem Vater ist bekannt, dass er ein Grieche und ein Heide war; die Mutter dagegen und die Großmutter lebten als gläubige Israeliten, die den kommenden Erlöser mit Sehnsucht erwarteten. In ihrem frommen sinn gab die Mutter dem Neugeborenen den Rufnamen Timotheus. Es ist ein schöner Name, denn auf Deutsch heißt Timotheus. „Hab Ehrfurcht vor Gott!“ Sooft also Timotheus mit seinem Namen gerufen wurde, lag in dem Ruf bereits die Aufforderung, dass der Gerufene Ehrfurcht vor Gott haben soll. Als Timotheus etwa fünfzehn Jahre zählte, kam der Völkerapostel Paulus auf seiner ersten Missionsreise nach Lystra, um dort das Evangelium zu verkünden. Es gab einen aufregenden Zwischenfall. Es war da nämlich ein Mann, dessen Beine von Geburt an schlaff und ohne Kraft waren, so dass er weder stehen noch gehen konnte. Der behinderte Mann wohnte der Predigt des Apostels bei, und als Paulus in seinen Augen las, dass er genügend Glauben an Christus hatte, um geheilt werden zu können, sprach er zu ihm mit lauter Stimme: „Stell dich aufrecht auf deine Füße!“ Da sprang der Mann auf und ging umher.

 

Die Wirkung dieses offensichtlichen Wunders war zwiespältig. Die Heiden in Lystra nämlich glaubten, dass ihr oberster Gott, Zeus genannt, in Paulus Menschengestalt angenommen habe, und gleich kamen sie mit Stieren und Kränzen, um ihm zu opfern. Der Apostel aber lachte darüber und legte ihnen noch einmal den christlichen Glauben klar auseinander.

 

Anders als die Heiden verhielten sich die Juden in Lystra und Umgebung, denn diese sahen in Paulus einen Abtrünnigen und steinigten ihn fast zu Tode. Daraufhin verließ der Völkerapostel die Stadt, nicht ohne dass er vorher eine kleine Christengemeinde gegründet hatte, und zu den Erstlingen im wahren Glauben zu Lystra gehörte mit Mutter und Großmutter auch Timotheus. Der heilige Paulus hat damals den Fünfzehnjährigen getauft, ohne ihn vorerst weiter zu beachten.

 

Etwa sechs oder sieben Jahre später kam der Apostel auf einer neuen Missionsreise zum zweiten Mal nach Lystra, und weil er bei dieser Gelegenheit von dem Vorstand der christlichen Gemeinde nur Gutes über Timotheus hörte, beschloss er, den jungen Mann als Reisebegleiter und Gehilfen bei der Predigt des Evangeliums mitzunehmen. Es war für Timotheus sicherlich eine hohe Auszeichnung, dass er von dem größten Mann seiner Zeit zum Lebensgefährten auserlesen wurde. Dass aber die folgenden Reisen alles andere als ein Vergnügen waren, zeigt die Legende am Festtag des heiligen Paulus.

 

Glänzend hat sich der junge Timotheus bei den Drangsalen bewährt, und Paulus steht nicht an, dem Mitarbeiter im Weinberg des Herrn ein gutes Zeugnis auszustellen. Dieses Zeugnis zeigt die heutige Lesung, wo es heißt, dass Timotheus vor vielen Zeugen ein herrliches Bekenntnis für die Wahrheit abgelegt hat, das jenem Zeugnis ähnlich ist, welches Jesus Christus vor Pilatus ablegte. Welch ein Lob aus dem Mund des großen Paulus!

 

Ein inniges Vertrauen verband die beiden Männer, und die Liebe zu Christus, ihrem Herrn und Meister, fesselte sie auch dann noch aneinander, als ihre Wege sich trennten. Paulus ernannte nämlich seinen Lieblingsschüler zum Bischof von Ephesus in Kleinasien, während er selbst nach Rom zog, und von Rom aus schrieb Paulus mehrfach an den unvergesslichen Freund in der Ferne. Zwei von diesen Paulusbriefen stehen heute noch in der Heiligen Schrift des Neuen Testamentes, wo man sie gelegentlich einmal nachlesen möge. Es erübrigt sich, zu bemerken, dass Timotheus den Martertod für Christus erlitt.