Die heilige Romana, Jungfrau und Einsiedlerin von Todi, Italien, + 23.2.324 – Fest: 23. Februar

 

Romana war im Heidentum geboren, lernte aber schon in ihrem 10. Lebensjahr Jesus Christus kennen, und fing bald an, ihn so herzlich zu lieben, dass sie keinen anderen Bräutigam erkennen wollte, als ihn. Um ihre Jungfräulichkeit und zugleich ihren Glauben zu sichern, verließ sie heimlich das Haus ihres Vaters, der Präfekt der Stadt Rom war, und begab sich zum Papst Silvester, der sich, der Verfolgung wegen, verborgen hielt, um von seiner Hand die heilige Taufe zu empfangen. Dann bezog sie eine Felsenhöhle, und brachte die kurze Zeit ihres noch übrigen Lebens in Beten, Betrachten und in Werken der Abtötung zu. Nach ihrem Tod wurde sie gefunden, und der Vater wurde durch das Beispiel seiner heiligen Tochter so gerührt, dass auch er, mit seinem ganzen Haus, den christlichen Glauben annahm und sich taufen ließ.