Der heilige Lucius, Papst und Martyrer von Rom, + 4.3.254 – Fest: 4. März

       

Der heilige Lucius wurde am Ende des zweiten Jahrhunderts geboren und war ein Sohn des Porphyrius Lucinus. In Hinsicht seines Geburtsortes sind die Kirchengeschichtsschreiber nicht einig. Nach einigen und selbst nach dem römischen Martyrologium, soll er in Rom an der appischen Landstraße, nach anderen aber zu Lucca geboren sein und deswegen ein Römer genannt werden, weil er von Jugend an sich in Rom aufgehalten habe. Mit unermüdlichem Eifer und ausgezeichnetem Erfolg bildete er sich in den Heilswissenschaften und wurde schließlich zum Priester geweiht. Seine Tätigkeit für die Verherrlichung Gottes und für die Wohlfahrt der Kirche Jesu beweist die große Ehrfurcht und das allgemeine Zutrauen, das er sich bei den Gläubigen und besonders bei der Geistlichkeit in Rom erworben hatte, denn einstimmig wählten sie ihn nach dem Tod des heiligen Papstes Cornelius zu dessen Nachfolger am 19. Oktober im Jahr 253. Lucius verwaltete sein Amt mit apostolischer Wachsamkeit und Treue und war wegen seiner Frömmigkeit und gründlichen Gelehrsamkeit allgemein beliebt. Er verfolgte mit Strenge das Laster der Unmäßigkeit und führte selbst ein armes, abgetötetes Leben. Alle seine Einkünfte wies er zur Linderung des Elends der Notleidenden an und jeder Betrübte fand bei ihm Trost, jeder Verlassene Hilfe. Zur Beförderung des Seelenheils und damit den Gläubigen zu jeder Zeit das Wort Gottes gepredigt werden könnte, weihte er für die Kirche in Rom sieben Bischöfe, die zugleich die Obliegenheit auf sich hatten, den jeweiligen Oberhirten der Kirche mit Rat und Tat in der heiligen Amtsführung zu unterstützen. In Hinsicht der Ordnung und Feierlichkeit beim Gottesdienst machte er die trefflichsten Verordnungen, und er war der erste, der den Diakonen die noch jetzt übliche Levitenkleidung – Dalmatik – zu tragen erlaubte. Der tätige Eifer des heiligen Papstes zur Verbreitung und Erhaltung der Kirche Christi blieb den Feinden des Lichtes und der Wahrheit nicht lange verborgen und sie bewirkten während der Verfolgung des Kaisers Valerian, dass er in das Elend verwiesen wurde. Weil er aber von der heiligen Vorsehung dazu auserwählt war, mit seinem Blut für die Wahrheit Zeugnis zu geben, kam er aus der Verbannung wieder zurück, ermunterte noch einige Zeit die Gläubigen zur Standhaftigkeit im Glauben, bekämpfte unerschrocken die Irrlehre der Novatianer und wurde dann erneut gefangen gesetzt und, da er durch keine Marter zum Abfall gebracht werden konnte, enthauptet am 4. März 255. Er regierte die Kirche Gottes nur ein Jahr, vier Monate und sechzehn Tage. Aber auch in dieser kurzen Zeit hatte er sich nach dem Zeugnis des heiligen Cyprian unsterbliche Verdienste erworben.