Die heilige Ermelindis van Meldert, Einsiedlerin, Belgien, + 29.10.590 – Fest: 29. Oktober

 

Ermelindis war die Tochter einer Adelsfamilie. Sie soll mit Pepijn van Landen verwandt gewesen sein († 639). Der Name ihres Vaters war Ermenoldus und ihre Mutter Ermesenda. Wie es manchmal im Leben von Menschen der Fall ist, die später heilig werden, hat sie schon sehr früh in ihrer Jugend die Liebe zum göttlichen Leben empfunden. Sie lernte die Psalmen auswendig und käute sie, wie es in alten Berichten heißt, unzählige Male wieder, genau wie das Vieh es mit ihrem Essen tun.

 

Ihre Eltern hatten für sie eine adlige Ehe geplant, die für die Fortpflanzung des Geschlechts sorgen sollte. Sie zog es jedoch vor, Jungfrau zu bleiben. Schließlich war ihr Vater überzeugt davon und er gab ihr ein Stück Land in der Nähe ihres Heimatdorfes Lovenjoel in der Nähe von Leuven. Aber das war ihr zu nahe bei den Menschen. Sie wollte Gott in Einsamkeit dienen, wie sie es bei den Wüstenvätern gelesen hatte. Das alles hat sie bei Bevekom gefunden.

 

Jeden Abend stand sie auf, um in der örtlichen Kapelle zu beten. Aber zwei edle junge Männer verliebten sich wild in sie. Sie schmiedeten einen Plan, um sie zu überwältigen. Sie verstanden nicht, dass das Mädchen als Jungfrau im Dienst des Herrn leben wollte. Sie versuchten, den Küster zu bestechen, aber er reagierte widerwillig auf ihre Vorschläge, weil Ermelindis eine herzliche Beziehung zu ihm unterhielt. Also wies er sie auf eine Stelle zwischen ihrer Einsiedelei und der Kapelle hin, wo sie am leichtesten überwältigt werden konnte.

 

Die heilige Frau ging aber nicht in der verabredeten Nacht in die Kapelle, sie hat lange geschlafen. Im Schlaf wurde sie von einem Engel gewarnt: "Flieh, flieh von hier ..., wenn du deine Jungfräulichkeit bewahren willst, die du Gott, unserem Herrn, so rein geopfert hast." Sofort suchte sie ein Refugium und fand es in Meldert bei Hoegaarden (Brabant). Dort setzte sie ihr geweihtes Leben in der Einsamkeit fort. Sie pflegte ein strenges Fasten und wurde oft von Hilfesuchenden um Rat gefragt. Sie starb im Alter von 47 Jahren. Niemand bemerkte, dass sie starb. Die Geschichte erzählt uns daher, dass sie von Engeln weggenommen und begraben und in den Himmel aufgenommen wurde.

 

Jahre später kam ein Reisender vorbei, wo sie begraben wurde. In der Dunkelheit des Abends sah er ein Licht schweben und fragte sich, was das bedeuten könnte. Im Morgengrauen verblasste das Licht, aber jetzt stieg ein wunderbar süßer Duft von diesem Ort auf. Er ordnete schnell die Sachen, für die er gekommen war, und kehrte am Abend an denselben Ort zurück, in der Hoffnung, dass sich die besonderen Zeichen wiederholen würden. Das war tatsächlich der Fall. Jetzt ging er in Eile nach Hause, verkaufte alles, was er besaß, und ließ an dieser Stelle eine Kapelle errichten. Er hat selbst dort gelebt. Er verbrachte er sein weiteres Leben in Abgeschiedenheit und Gebet. Das Grab von Ermelindis wurde zu einem gesuchten Wallfahrtsort, und den Geschichten zufolge fanden zahlreiche Wunder und Heilungen statt. Noch heute gehen Pilger an die Orte, an denen sie gelebt hat.

 

Ermelindis bemerkte schon mit zwölf Jahren, dass die Welt um sie wirbt, um sie von Christus abwendig zu machen. Sie erwählte also unter beiden Werbern den Schönsten und Liebenswürdigsten – Jesus Christus zum Bräutigam ihres Herzens, und um ihn nie mehr zu verlieren, verließ sie die Welt, und führte in der Einsamkeit ein ganz heiliges Leben. Glaubst du wohl, dass der weise ist, der sich auf die Seite der Welt schlägt?

 

Gebet zur heiligen Ermelindis

 

Erlange mir, heilige Jungfrau, die Gnade, um es recht zu erkennen, wie unendlich besser die Liebe Christi als die Liebe der Welt ist, damit ich ja niemals Christus dem Herrn die Welt vorziehe, "die doch ganz im Argen liegt", und mit der ich unmöglich zum Heil und zur Seligkeit gelangen kann.