Der heilige Eparchius oder Cybar, Abt, Bekenner und Klausner von Angouleme, Frankreich, + 1.7.581 – Fest: 1. Juli

 

Der heilige Eparchus, in Frankreich gemeinhin St. Cybar genannt, verließ die Welt gegen den Willen seiner Eltern, die seinem Beruf entgegenstanden, und zog in das Kloster Sedaciac in Perigord, wo er eine Zeitlang, unter der Leitung des Abtes Martin, Gott diente. Eine seltene Heiligkeit, verbunden mit der Wundergabe, hatte ihn aber bald bekanntgemacht. Das sicherste Mittel, sich vor der Gefahr der Eitelkeit zu bewahren, schien ihm nun einzig darin zu bestehen, dass er sein Kloster verlass, um sich in eine entlegene Wildnis zu vergraben.

 

Als er in die Umgegend von Angouleme gekommen war, verschloss er sich da in eine Zelle, mit Bewilligung des Bischofs von Perigueux und seines Abtes Martin. Der Bischof von Angouleme, erbaut durch seine hohen Tugendbeispiele, erteilte ihm die Priesterweihe.

 

Cybar war äußerst streng in seiner Kleidung und in seiner Lebensart. Während der Fastenzeit verdoppelte er noch seine Bußübungen. Obwohl er Klausner war, nahm er dennoch Jünger auf, verlangte aber, dass sie, gleich ihm, beständig dem Gebet obliegen sollten. In der milden Freigebigkeit der Gläubigen fand er den Unterhalt für sich und seine Untergebenen. Auch kaufte er eine Menge Gefangene los. Er starb am 1. Juli 581, nachdem er etwa 40 Jahre in seiner Zelle verlebt hatte. Seine Reliquien waren in der Kirche der Abtei seines Namens bis zum Jahr 1568 aufbewahrt, wo sie von den Hugenotten verbrannt wurden.