Der heilige Egwin von Worcester, Bischof und Bekenner OSB, + 30.12.717 – Fest: 30. Dezember

Kathedrale von Worcester

 

Der heilige Egwin kam aus dem Königstamm von Mercia, hatte aber das Glück, sich von seiner Jugend an dem Dienst Gottes zu widmen. Da der Glanz seiner Tugenden ihn sehr auszeichnete, erhob man ihn im Jahr 692 auf den bischöflichen Stuhl von Worcester. Die edle Freimütigkeit aber, mit der er das Laster überall verfolgte, missfiel einigen verstockten Sündern und wurde bei ihnen ein Anlass zur Verfolgung gegen ihn. Die Zeit seiner Leiden benützte er zu einer Wallfahrt nach Rom. Im Jahr 701 kam er jedoch wieder in sein Bistum zurück und stiftete mit Hilfe Conrads, des Königs von Mercia, die berühmte Abtei von Evesham, unter Anrufung der allerseligsten Jungfrau. Auf einer zweiten Wallfahrt nach Rom hatte er die Könige Conrad und Offa, den König der orientalischen Sachsen, zu Gefährten, die ihren irdischen Kronen entsagten, um sich die ewigen zu sichern. Der heilige Bischof starb am 30. Dezember 717 und wurde zu Evesham begraben. Im Jahr 1183 brachte man seinen Leib an einen ehrenvollen Ort, was allem Anschein nach am 11. Januar geschah, weil das Fest dieses Heiligen in mehreren englischen Martyrologien an diesem Tag verzeichnet ist.